Projekte und Soziales Engagement

Ziel unserer Projekte ist, die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) voranzubringen.

Unsere Imkerei soll ein Lernort der Nachhaltigkeit werden. Schulen, NaturpädagogInnen und KooperationspartnerInnen aus Wirtschaft und Handel sollen zusammengebracht werden, um Kindern emotional Bildungsinhalte zu vermitteln. 

Dabei werden alle Partner gewinnen:

  • Schulen und Pädagogen können Unterrichtsinhalte mit den Wild- und Honigbienen und den Produkten der Bienen umsetzen, ohne eigene Kapazitäten hierfür aufbauen zu müssen.

  • Kooperationspartner der Wirtschaft, des Handels und der Staatlichen Schlösser Baden Württembergs können ihren Kunden und Mitarbeitern ihr Engagement auf diesem Gebiet zeigen – zum Beispiel durch Übernahme von Bienenpatenschaften. Weiterhin haben diese die Möglichkeit im Rahmen der Teambildung oder Sonderführungen die Bienenstände gemeinsam zu besuchen. Ein Patenschafts-Honig ist auch immer ein gutes Geschenk.

  • Bioland gewinnt im Rahmen ihrer Projekte der Bauernhofpädagogik eine zusätzliche Plattform, um die Gedanken einer zukunftsorientierten Landwirtschaft zu verbreiten. 
      
  • Die Imker erhalten eine finanzielle Unterstützung zu den laufenden Betriebskosten für den Erhalt der Bienenvölker oder des Wildbienenstandes. Die Imker können sich bei der Durchführung der Veranstaltungen engagieren, ohne den finanziellen Druck der Absicherung ihres eigenen Lebensunterhalts.  

Inhalte der gebotenen Bildungsinhalte und Veranstaltungen könnten sein:

Verhältnis Mensch – Natur , darunter zählen unter anderem 

das Verständnis für den Erhalt der Artenvielfalt, Ursachen der Insekten und Bienensterben. Es soll ein fundiertes Umdenken unterstützt werden, in dem der Mensch mehr Verantwortung als Partner übernimmt.

Gesunde Ernährung und Lebensweise durch das Verständnis für eine zukunftsorientierte Landwirtschaft, in der die Insekten und Bienen eine anerkannte Rolle spielen. Es sollen die Produkte und Leistungen der Bienen emotional erlebbar für alle vorgestellt werden.  

Umgang mit Klimaveränderungen sollen am Beispiel der ökologischen Landwirtschaft und Bienenhaltung gezeigt werden. Welche Klimaveränderungen treffen uns direkt? Es soll ein Verständnis für die unter diesen Bedingungen erzeugten regionale Lebensmitteln vermittelt werden.  

Der Nutzen der Wild- und Honigbienen für den Menschen soll dargestellt  werden und die Möglichkeiten für ein Engagement zum Erhalt vermittelt werden.

Schwerpunkt ist hierbei, Wissen an ErzieherInnen, LehrerInnen und BetreuerInnen zu vermitteln, und ihnen praxisnahe Handlungshilfen und einen Service zu bieten. Auch ImkerInnen, die sich selbst in BNE-Projekten engagieren, sind eingeladen, mit uns in Kontakt zu treten, und sich auszutauschen!

Es reizt uns, die Wissensvermittlung mit sensorischer emotionaler Naturerfahrung zu verbinden. So bleibt der Lernerfolg nicht nur im Kurzzeitgedächtnis “bis zur nächsten Klassenarbeit” – sondern nachhaltig fürs Leben! Und es erfolgt eine Wissensweitergabe an die nächste Generation – dies ist für uns echte gelebte Nachhaltigkeit!

 So entstehen hier in den Projekten Unterrichtsmaterialien und -anleitungen, die direkt umgesetzt werden können.

Erste praktische Ideen werden umgesetzt:

  • Beobachtung einer kleinen Bienenfamilie im Lupenbecher. 
  • Blick ins Bienenvolk – ein Bienenschaukasten im Jahresverlauf.
  • Wildbienenhotel mit einer Population von Mauerbienen im   Jahresverlauf.
  • Errichten und Pflegen eines Natur- und Bienengartens.
  • Honigsensorik mit Kindern und Grundlagen einer gesunden Ernährung.
  • Herstellung von Naturkosmetik aus Bienenwachs und Propolis
  • Encaustik-Maltechnik mit Bienenwachs – u.a. Grußkarten für Sponsoren und Eltern